Der Ärger am Strand - Sandflöhe und Sandfliegen


Wissenschaftlicher Name Sandflohe :Tunga penetran

Wissenschaftlicher Name Sandfliege :Clogmia albipunctata

Die Sandmücke gehört zu den Schmetterlingsmücken.

Sandfloh ist der Klasse der Tunga zuzuschrieben

Was sind Sandflöhe und Sandfliegen überhaupt und wie Unteschreide ich sie ?


Der Sandfloh ist ein Parasit und kommt in Mittel- und Südamerika, in der Karibik, sowie in Asien und Afrika vor. Auch am Mittelmeer ist er mittlerweile vereinzelt zu finden. Wie sein Name bereits sagt, hält er sich vorzugsweise in sandigen Böden auf. Die Sandflöhe Stiche machen sich durch sehr starken Juckreiz, welcher bis zu vier Wochen anhalten kann bemerkbar. Da der Juckreiz auf Grund der Sandflohbisse oder Stiche viel stärker ist, als bei einem gewöhnlichen Insektenstich, ist dies nicht miteinander vergleichbar. Beim Befall durch diese Flöhe schwellen die betroffenen Körperstellen an. Durch die Sandflohbisse bilden sich weiße Knoten mit einem schwarzen Punkt (das Hinterteil des Sandflohs) in der Mitte. Die Sandflöhe in tropischen Regionen sind nicht vergleichbar mit den Flöhen aus Europa, beispielsweise die Sandflöhe Ostsee. Sandflöhe Ostsee bzw. in Europa sind ca. 2 Millimeter groß und sandfarben bis schwarz.


Die Sandfliege im Detail.

Die Sandfliege, oder auch Sandmücke genannt, zählt zu der Gattung der Schnetterlingsmücken. Sie kommt in Amerika, Asien, Australien, Afrika und am Mittelmeer, sowie in Neuseeland vor. Vorzugsweise hält sie sich in feuchten Gebieten und gern auf hellen Sandböden auf. Die Sandfliege hat einen kleinen Körper mit großen Flügeln, wird insgesamt ca. 1 bis 4 Millimeter groß und ähnelt der Fruchtfliege. Durch aufritzen der Haut nimmt die Sandfliege Blut auf. Die Sandfliegen Stiche bzw. Sandfliegen Bisse werden anfangs nicht direkt bemerkt und der Juckreiz setzt erst einige Zeit später ein. Da die Sandfliege meist in Schwärmen auftritt, verursacht sie eine große Anzahl an Stichen und Bissen. Diese lösen nicht nur erheblichen Juckreiz aus, sondern können auch zu Infektionen, Fieber, Hautauschlag und schlimmeren Erkrankungen führen.

Diese Bücherwürmer sind winzig klein und mit bloßen Auge nur schwer zu erkennen. Etwa zwei bis vier Millimeter misst der Schädling. Man muss mit einem Lebensalter von etwa einem Jahr rechnen.


Allgemeine Informationen

Ein Sandfloh ist ca. 1 Millimeter groß. Er kann mit seinen Hinterbeinchen etwa einen halben Meter weit springen. Die Sandflöhe Stiche oder Bisse bzw. die Fortpflanzung laufen folgendermaßen ab. Der weibliche Sandfloh bohrt sich in die obere Hautschicht des Menschen ein und wird dort vom männlichen Sandfloh begattet. Das herausragende Hinterteil des männlichen Flohs ist der schwarze Punkt in der Mitte des Stiches oder Bisses. Die bevorzugten Stellen sind hierbei meist die Zwischenräume der Zehen oder Nagelränder. Auch Fußsohlen sind häufig durch den Sandfloh Biss befallen. Während sich die Eier entwickeln, bleibt der weibliche Sandfloh unter der Haut und ernährt sich dabei durch das Blutsaugen. Nach ca. sieben bis zehn Tagen ist der weibliche Sandfloh auf bis zu einen Zentimeter herangewachsen. Die Sandfloh Eier werden dann vom weiblichen Floh nach außen gegeben, während der Sandfloh selber nach ungefähr einem Monat abstirbt und der Fremdkörper dann vom Menschen abgestoßen wird.

Die Sandfliege wird zwischen 1 bis 4 Millimeter groß, hat eine gelb-bräunliche Farbe, ist beharrt, hat einen kleinen Körper und im Vergleich dazu relativ große Flügel. Sie ist tag- sowie nachtaktiv, kann allerdings bei stärkerem Wind nicht fliegen. Die Sandfliege nutzt ihr Mundwerkzeug zum aufritzen der Haut und saugt anschließend das Blut auf. Die Eier der Sandfliege sind an ihrer länglichen Form erkennbar. Zum Ablegen der Eier benötigt eine weibliche Sandfliege kein Blut als Mahlzeit. Das Blutsaugen beschleunigt die Eiablage und das Wachstum der Eier. Die Eier werden bevorzugt an feuchten Orten abgelegt. Die Larven sehen wurmförmig aus, sind beharrt und haben eine Kopfkapsel. Die erwachsene Sandfliege ernährt sich generell von Pflanzensaft. Wenn die Larven ausgeschlüpft sind, gehen sie durch unterschiedliche Stadien und ernähren sich von alten Pflanzen. Anschließend verpuppt sich die Larve und wird zur ausgewachsenen Sandfliege. Eine ausgewachsene Sandfliege lebt etwa 40 Tage und kann bis zu 100 Eier ablegen.


Sandflöhe Symptome


Nach einem Sandfloh Biss oder Stich entsteht nach einer gewissen Zeit starker Juckreiz. Die betroffenen Stellen schwellen an und färben sich weiß. Nach ca. drei Wochen fangen die Stellen zu schmerzen an. Nach weiteren zwei Wochen, wenn das Flohweibchen abgestorben ist, bildet sich eine Kruste und die betroffenen Stellen heilen langsam ab. Durch den Sandfloh Biss oder Stich können Bakterien eindringen und eine Infektion hervorrufen.


Sandfliegen/Mücken Symptome

Die Sandfliegen Stiche oder Sandfliegen Bisse rufen einen sehr starken Juckreiz hervor, der ziemlich unangenehm ist, da die Sandfliege in Schwärmen auftritt und viele Stiche und Bisse zugleich verursacht. Zusätzliche Sandfliegen Symptome sind auch Hautrötungen. Ebenfalls kann es zu Hautausschlag, Fieber und Unwohlsein kommen. Im Schlimmsten Fall werden durch die Sandfliege Krankheitserreger übertragen, die zu Phlebotomusfieber, Oroyafieber oder Leishmanien führen können

Risikien und Mittel gegen Sandflöhe


Was hilft gegen Sandflöhe? Zur Sandflöhe Vorbeugung kann einiges getan werden. Vor allem Beine und Füße sollten geschützt werden. Barfußlaufen am Strand ist beispielsweise vermeidbar. Zur Sandflöhe Vorbeugung gibt es Insektenschutzmittel, die in der Apotheke erhältlich sind. Spezielle Wirkstoffe wie Icaridin und Permethrin sind in Cremes oder Sprays gegen Sandflöhe enthalten und können sowohl auf die Haut, als auch auf die Kleidung zum Schutz aufgetragen werden. Diese Mittel sind sehr wirksam. Auch Kokosöl ist wirksam, da die Flöhe die darin enthaltene Laurinsäure nicht mögen.



Behandlung und Vermeidung.

Sandflöhe Behandlung

Hat ein Mittel gegen Sandflöhe mal doch nicht geholfen und der Befall hat bereits begonnen bzw. die typischen Sandflöhe Symptome treten auf, so kann eine Dusche noch helfen, schlimmeres zu verhindern, da es oft einige Zeit dauert, bis die Flöhe tief in die Haut eindringen. Ist der Befall bereits im Gange, sollte ein Arzt die Sandflöhe Behandlung übernehmen. Der Arzt weiß genau, was hilft gegen Sandflöhe. Niemals darf selber an der Haut herumgedrückt oder gekratzt werden. Dies kann zu Infektionen und Entzündungen führen. Spezielle Instrumente werden vom Arzt zur Entfernung der Flöhe eingesetzt. Des Weiteren wird eine Behandlung mit Antibiotika oder anderen Medikamenten wie Dimeticon häufig empfohlen. Gegen den Juckreiz hilft kühlen der betroffenen Stellen, sowie das Einreiben mit speziellen Mitteln, die in der Apotheke erhältlich sind.


Sandfliegen Behandlung

Um Entzündungen vorzubeugen, werden zur Sandfliegen Behandlung oftmals antibiotische Salben verwendet. Auch hier ist ein Arztbesuch von Vorteil, da dieser mit seiner Behandlung schlimmere Erkrankungen verhindern kann. Gegen den Juckreiz helfen Antihistaminika und Salben die cortisonhaltig sind. Auch das bekannte Fenistil Gel lindert den Juckreiz. Der Arzt oder die Apotheke helfen bei der Auswahl der Mittel und Medikamente weiter. Auch wenn es sehr stark juckt, sollte kratzen unbedingt vermieden werden. Eine Tetanusimpfung sollte sowohl bei Sandflohbefall, als auch bei Stichen oder Bissen der Sandfliege vorhanden sein.

Zur Vorbeugung helfen spezielle Mückensprays oder Salben.



Fazit: Sandflöhe /Sandfliegen vermeiden :


Kaufen sie sich schon vor dem Urlaub das geeiegnete Mittel und gewöhnen sie es sich wie Sonnencreme an. Ist es schon zu spät und sie wurden gestochen oder gebissen, kann ein Stichheiler schnelle Abhilfe leisten.

}); });